Heavy Dreams


Kontakt:

Andreas Popper
0431 7802340
Scallagrim@gmx.de
Gerhardstr. 85
24105 Kiel

  Baal 2005

 

 

Baal – der versunkene Tempel

(kunst gebunkert, 2005)

 

 

Seit der Mensch von den Bäumen herunter gestiegen ist, sucht er in Höhlen Schutz vor der Witterung und seinen Feinden. Was die Unbilden der Natur angeht, verfügen wir heutzutage über andere Lösungen, aber betreffs der Feinde vertrauen wir nach wie vor auf Höhlen. Und wenn es da, wo wir leben, keine gibt, dann bauen wir uns welche. Man nennt sie Bunker.

Sehr gegensätzliche Gefühle befallen uns, wenn wir sie betreten: Beklemmung, weil Erde und Beton den Himmel über uns aussperren und uns wie lebendig begraben; aber eben auch Geborgenheit und Schutz. Und diese zutiefst menschliche Neugier, was hinter der nächsten Ecke sein mag.

Ist es da verwunderlich, dass unsere Vorfahren ihre Götter in Höhlen verehrt haben? Und werden nicht diese schweigenden Wände in den wenigen Jahren ihrer Benutzung wesentlich innigere Gebete gehört haben als Kirchen in Jahrhunderten? Zu keiner Zeit und an keinem Ort haben die Menschen einen Gott nötiger gehabt als hier!

 

Dies war eine Installation im Rahmen der Ausstellung: kunst gebunkert, die vom 20.02.2005 bis zum 20.03.2005 im Zivilschutzbunker Waisenhofstraße in Kiel stattgefunden hat.

 
Home